Wissensmanagement stagniert in Deutschland

Einsatz professioneller Wissensmanagement Software stagniertViele Betriebe greifen laut qz-online.de immer noch auf veraltete Tools zurück und sind so in ihrem Arbeitsablauf deutlich stärker gebremst, als es sein müsste. Das Magazin beruft sich hierbei auf eine Umfrage von Wissensmanagement – Das Magazin für Führungskräfte. Befragt wurden insgesamt mehr als 400 Personen, überwiegend in Führungspositionen.

Mitarbeiter haben oftmals nicht das Gefühl, dass ihnen betriebsinterne Wissensdatenbanken weiterhelfen. 60% greifen deshalb lieber auf die Kommunikation mit Kollegen zurück. Hierbei überwiegt das persönliche Gespräch (74%), knapp gefolgt von der E-Mail (68%). Das Telefon (48%) ist eher unbeliebt. Jedoch nicht in dem Maße, wie Collaboration Tools, die nur von 19% der Angestellten angenommen werden.

Meetings ersetzen elektronische Lösungen

Aufgrund dieser Zahlen ist es nicht überraschend, dass viele Unternehmer Meetings zum Wissensaustausch bevorzugen. Dies ist bei 76% der Befragten der Fall. Klassische Intranets werden jedoch auch häufig genutzt (57%), wohingegen verwandte Lösungen wie SharePoints (33%) oder Wikis (28%) weniger häufig Verwendung finden.

Mangelndes Interesse für professionelle Lösungen

Es ist anzunehmen, dass der Einsatz modernerer Tools und die Schulung der Mitarbeiter in deren Verwendung andere Zahlen hervorbrächte. Denn die derzeit verbreiteten Lösungen sind – wie eingangs erwähnt – nicht mehr up-to-date und genügen aus heutiger Sicht keinen professionellen Ansprüchen mehr. 31% empfinden die eigenen Lösungen auch tatsächlich schlichtweg als schlecht. Weitere 43% sehen sie als mittelprächtig an. Nur 20% sind der Auffassung, dass die verwendeten Lösungen wirklich gut sind.

Ebenso hohen Nachholbedarf sehen die Mitglieder der Umfrage aber auch in der Organisation des eigenen Wissensmanagements. Demnach halten 43% die Strategie dahinter für verbesserungswürdig, ebenso den Wissenstransfer (40%) und auch die Wissenssicherung (39%) wird als mangelhaft betrachtet.
Es liegt offenbar eine Menge ungenutztes Potential brach. Wie Sie Ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen, erfahren Sie unter anderem hier.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.